12 Juli 2017

GRABBEFLANZUNG MIT STAUDEN


Die übliche "Gottesaugen-Bepflanzung" wollte ich vermeiden. Es gibt bereits Reihen davon auf unserem kleinen Dorffriedhof. Zu Pfingsten hat das Grab meiner Schwiegereltern die Grabeinfassung wieder bekommen, bis dahin war es mit Holz eingerahmt. Meine Schwiegermutter ist vor zwei Jahren verstorben und das Beet musste sich erst setzen.

In diesem Jahr sind wir mit der Grabpflege dran, und ich wollte etwas Längerfristiges, Langlebiges. So hab ich mich für Stauden entschieden. Ob es tatsächlich klappt, müssen wir nun getrost abwarten.
Das Grab hat ganztägig Sonne und die Bepflanzung verträgt auch durchaus Trockenheit.


Das Kreuz habe ich aus einer Polster-Silberraute gestaltet - ihr botanischer Name ist Artemisia Schmidtiana Nana. Es wird ca. 20-25 cm hoch und muss natürlich noch zusammenwachsen.
Vorne links seht ihr eine Nelke, die allerdings blütetechnisch derzeit ihre schönsten Zeiten schon gesehen hat. Die leeren Flächen habe ich mit Polsterthymian (lilablühend) ausgefüllt. Auch in der Hoffnung, daß die Fläche irgendwann zugewachsen ist. Die drei kleinen grünen Igel-Kügelchen, vorne rechts, stacheln wirklich wie ein Igel, sind Bärenfellschwingel (festuca gautieri 'pic carlit') und wachsen im Moment auch noch nicht so dolle von der Stelle.


Der obere Teil vom Kreuz sind ein rot-stengeliger Sonnenhut, dahinter kommt ein Lampenputzergras, dessen Blüte noch auf sich warten lässt, und dahinter noch mal zwei höhere Sonnenhüte (Hope). So sieht die Struktur aus, die im kommenden Jahr bestimmt schon einen kräftigeren Wuchs hat. (Sofern die Bepflanzung natürlich den Winter überlebt).


Kein Glück werde ich wohl mit den beiden Gauras haben, die sind kaum winterfest, doch das kann man ja dann weiß Gott im nächsten Jahr mit einer anderen Pflanze ersetzen. Vor dem kleinen Buchsbaum ist immer auch noch Platz für eine Vase.


Im Winter werde ich das Grab mit verschiedenen Tannengrün zudecken und die Stauden im Frühjahr dann abschneiden. Die bepflanzte Schale bleibt ganzjährig, und je nach Jahreszeit bepflanzt.
So ist jedenfalls mein Plan.

... und manchmal hab ich doch ein wenig ein schlechtes Gewissen, meine Schwiegermutter mochte nämlich die "Gottes Augen" auch sehr, sehr gerne...





Bitte entschuldigt die Fotoaufnahmen, die ich an einem späten, heißen Sommerabend gemacht habe. Die Bilder sind etwas dunkel.



11 Juli 2017

PAUL HAT DIOPLOCARPON MESPILI

Dio...dingsbumms... hä?????????

Nicht immer schenkt der Garten nur tolle Fotos.
Als ich am Montagabend von der Arbeit nach Haus kam und unser Rotdorn-Bäumchen (Paul S.) sah, bekam ich einen richtigen Schreck.
Innerhalb eines Tages hat er die Hälfte seines Laubes verloren!


Beim näheren Hinschauen entdeckte ich die braunen Flecken und das bedeutet nichts Gutes. (Ganz, ganz ehrlich... beim Konkretisieren meiner Pläne für die Hofauffahrt kam mir zwar schon öfters der Gedanke, vielleicht muss der Rotdorn weg... aber ich hab das noch NIE laut ausgesprochen!!!!!)

Und jetzt das.



Scheinbar handelt es sich um den Pilz "Dioplocarpon mespili", den besonders die Sorte Paul Scarlett unter Stressbedingungen bekommt.
So fürchte ich, dass in wenigen Tagen kein Blatt mehr am Ast sitzt und wir uns von "Paul" schneller verabschieden müssen als gedacht.

Traurig, aber ein Baum im Juli ohne Laub, im Vorgarten. Das geht nicht.
Ich gehe das Laub jetzt einsammeln. Das muss dringend getan werden, damit sich der Pilz nicht weiter ausbreiten kann.



10 Juli 2017

GELB ZAUBERT SONNENSCHEIN AUCH AN TRÜBEN TAGEN


Vor ein paar Jahren noch hätte ich die Farbe gelb niemals nicht im Garten eingesetzt. Dann kam Rudbeckia (legt auch bald mit der Blüte los) und eine dunkle Sichtachse im Garten, die ich erfreulicher gestalten wollte. Die Rose Arthur Bell (Foto oben) kam als Erbstück dazu. Irgendwann dann auch die Rose Lichtkönigin Lucia  - und soooo schlecht fand ich das dann ja alles gar nicht mehr.



Gelb sorgt für gute Laune und macht kreativ, sagt die Farben-Psychologie. Das ist irgendwie nicht von der Hand zu weisen. Nicht umsonst ist der Smiley gelb.
Entdeckt ihr selbiges lächelndes Gesicht an der Königskerze?


Ja.... als ich das entdeckte, musste ich sofort auch grinsen. Vielleicht passiert euch das auch grad?
Prima! Lächeln steckt einfach an.




Sparsam eingesetzt ist Gelb dann also doch eine tolle Alternative für mich und den Garten.


Herrlich in Kombination: Gelbe Rosen und Färberkamille Sauce Hollandaise. Wären da nicht die Schnecken, die mit Schmackes alles wegfressen. Doch das ist eine andere Geschichte...

Einen guten, sehr gut gelaunten Start in diese Woche wünscht