04 Oktober 2015

DER PLAN VOM GLÜCK




Einen Garten in einer eher offenen Gartenlandschaft zu integrieren und sich trotzdem ein kleines, privates Refugium zu schaffen, ist eine wahre Herausforderung. Die Sicht in die Ferne, auf die Weite der Landschaft, der angrenzenden Wiesen, Felder und Streuobstwiesen, nicht zu verlieren war der Wunsch meines Mannes.  Er hat ihn zwar so nie wörtlich ausgesprochen, war aber immer gegen mein Bedürfnis mich ein"frieden" zu müssen. Für mich ist der Garten wie ein zweites Wohnzimmer. Ja, dort müsste man sogar im Schlafanzug umherspringen können oder mich in die Wiese legen um interessante Grashalme mit der Kamera aufzunehmen, ohne die Blicke der Nachbarn dabei in Kauf zu nehmen.  

Da prallen natürlich Welten aufeinander. Der freiheitsliebende Widder und der häusliche Stier, bzw. verdeutlichen unsere chinesischen Sternzeichen Pferd und Ziege das noch besser. Inzwischen haben wir die fast perfekte Lösung gefunden: Das Pferd hat Sicht auf seine "Koppel",  kann jederzeit mühelos losgaloppieren und die kleine Ziege darf innerhalb ihres kleinen Zäunchens grasen, rausschauen und meckern.  
Wenn sich auch meine "Einfriedung" noch einwachsen muss... wir sind auf einem guten Weg beides miteinander zu verbinden. 




Da ist er nun, mein Plan vom Glück.
Aktueller Stand der Dinge, der "so-in-etwa-nicht-maßstabgetreue-Garten-Lageplan".




Geplant ist derzeit? NIiiiiiihhhhhiiiiiiCHTS. 

Was aber nicht heißt, daß das Bilderbuch in meinem Kopf völlig inhaltslos wäre. ;-)


Herzliche Grüsse sendet

Kommentare:

  1. Liebe " Gartenbotschafterin"'
    das ist toll das ihr das so umsetzen könnt, und genau so wie du ( aber auch wie dein Mann) würde ich mir meinen perfekten Garten vorstellen. Leider geht bei mir weder das eine noch das andere. Wir wohnen in einen Wohngebiet wo ein Haus neben dem anderen steht. :( Man darf sich hier laut Behörde( hab extra nachgefragt) nicht einigeln.Also können die Nachbarn mit ihren langen Nasen überall hinschauen. Ich narürlich auch .Hihi .Nur gibt es bei denen nichts schönes zu sehen. Und somit hat man natürlich auch keinen " Weitblick" was ich liebe. Aber ich will ja nicht meckern. Die Wiese auf dem unser Haus jetzt steht gehörte meinen Schwiegereltern und wir bekamen sie geschenkt. Ich versuche halt das Beste daraus zu machen. Und wenn mich die Leute im Dorf ansprechen was ich für tolle Blumen hätte macht mich das schon ein bißchen stolz.
    Mach weiter so....
    Dein Christinchen

    AntwortenLöschen
  2. Spannend, so einen grossen Garten gestalten zu dürfen,herrlich. Ich bin begeistert. Ich werke nun seit 20 Jahren und optimiere immer noch. Besonders der Schattengarten ist sehr anspruchsvoll. Aber Herausforderungen machen unser Leben interessant. Danke das du bei mir wieder vorbeischauen willst, ich werde mich auch bei dir anmelden
    hab noch einen schönen Abend liebe Grüsse Stephanie

    AntwortenLöschen
  3. Oh und Du bist auch Stier :) tja und ich hab' einen Löwen .... auch sehr unterschiedlich - aber was das Einfrieden angehen, da ticken wir beide gleich. ;-)

    Offen und Refugium - beides läßt sich sicherlich geschickt miteinander verbinden ...

    Und hier ist er ja - der Wintergarten :-) und die doch vorhandene Terrasse sehe ich jetzt auch.

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht ja vielversprechend aus, ich wäre in dem Fall wohl die Ziege, muß ich nur noch wissen, was mein Mann ist...
    (Sternzeichen Krebs)??? ;-)
    Die Gartenbilder sind wunderschön, die Weite ist wunderbar aber so ein kleines Zäunchen hat auch was.
    Gartengrüße von Katja

    AntwortenLöschen
  5. Oh wie gerne hätte ich auch einen Wintergarten! Leider hier nicht möglich :-( Ein Grundstück mit Weitblick eingebettet in die Landschaft finde ich wundervoll. Bin andererseits aber wie Du gestrickt und brauche Geborgenheit in meinem Refugium. Deshalb bin ich ganz zufrieden mit unserem eingefriedeten Garten und dem Blick in den Wald dahinter. Der wirkt so beschützend.
    Viele Grüße von Karen

    AntwortenLöschen

Vielen herzlichen Dank für Deinen lieben Kommentar